Sinchai: “Sexmetropolen-Image kann nicht über Nacht geändert werden”

Pattaya – Der Präsident der Pattaya Business & Tourism Association (PBTA) sagte in einem Interview, dass man Pattayas schäbiges Image als eine der größten Sexmetropolen der Welt, nicht über Nacht ändern könne. Trotzdem werde alles Menschenmögliche getan, um es zu versuchen und er sei sicher, dass die Bemühungen eines Tages Erfolg haben werden.

PBTA Präsident Sinchai Wattanasartsathorn sprach in einem Interview mit Reportern von Pattaya News als Reaktion auf eine alles andere als schmeichelhafte Story der britischen Zeitung “Mirror”.

Der Mirror hatte Pattaya als die “Sex-Hauptstadt dieses Planeten” bezeichnet und behauptet, dass es etwa 27.000 Prostituierte in der Stadt gäbe, was beinahe einem fünftel der weiblichen Bevölkerung Pattayas entspräche. Dies erscheine besonders bizarr, wenn man bedenke, dass Prostitution offiziell im Königreich verboten sei.

“Es ist nicht zu leugnen, dass Berichte dieser Art eine nachteilige Wirkung auf den Tourismus in Pattaya haben. Sie wirken vor allem auf Familien, die noch nie hier waren oder über ihren ersten Urlaub im Seebad nachdenken, ziemlich abschreckend”, sagte Sinchai.

Allerdings sei sowohl der öffentliche als auch private Sektor fest entschlossen, dieses Image hinter sich zu lassen, denn Pattaya habe mehr zu bieten als nur die Sex-Industrie. Doch es sei schwer, sich davon zu lösen und daher sei es sehr wichtig neue Attraktionen in anderen Bereichen zu bieten. Nur so könne man langfristig erreichen, dass auch über andere Dinge in Zusammenhang mit Pattaya berichtet werde.

Auch die hohe Verbrechensrate sei ein Problem, das aus der Welt geschafft werden müsse, um ein neues Image der Stadt aufbauen zu können, fügte der PBTA Präsident hinzu.

Quelle: Wochenblitz

Am Samstag den 11.02.2017 Alkoholverbot

Thailand –

Da am Montag Ersatzfeiertag für den auf den Samstag fallenden religiösen Feiertag Makha Bucha Day ist, bereiten sich viele auf ein langes Wochenende vor. Allerdings wird es am Samstag keinen Alkohol geben.

Die Prohibition tritt in der Nacht von Freitag auf Samstag um 0 Uhr in Kraft und dauert bis 24 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag.

Der thailändische Vizepolizeichef erteilte an Beamte im ganzen Land den Befehl, Kontrollpunkte einzurichten, damit Verbrechen während des religiösen Feiertages und dem sich am Dienstag anschließenden Valentinstag verhütet werden können.

Der Vizechef der Polizei wandte sich auch an die Elternschaft und sagte, sie solle ein Auge auf ihre Kinder haben und diese davon abhalten, illegalen Aktivitäten nachzugehen.

Quelle: Wochenblitz

Eine Million Rai Nutzfläche durch Überschwemmungen im Süden zerstört

Thailand – Nach Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft und Genossenschaften wurden durch die katastrophalen Überschwemmungen in den südlichen Provinzen mehr als eine Million Rai an landwirtschaftlicher Nutzfläche zerstört.

Landwirtschaftsminister Chatchai Sarikalya erklärte vor Reportern, dass bisher 990.000 Rai Obst– und Gemüseanbaufläche, 39.000 Rai Fläche zur Haltung von Nutztieren und 19.000 Rai Grasflächen von den Fluten vernichtet wurden.

 

Dafür konnten um die 900.000 Nutztiere (und auch Haustiere) vor dem Ertrinken gerettet werden. 14.000 von ihnen mussten medizinisch versorgt werden. Angeblich stellte das Ministerium für Landwirtschaft und Genossenschaften etwa 480.000 Kilogramm Tierfutter zur Ernährung der geretteten Tiere zur Verfügung.

Darüber hinaus hat das Ministerium Dutzende riesiger Hochdruckwasserpumpen in die am stärksten betroffenen Gebiete geschickt. “Momentan dreht sich alles darum, das Hochwasser auf die eine oder andere Weise ins Meer zudrängen. Die Navy arbeitet fast Tag und Nacht mit Wasserschub-Schiffen an dieser Herkules-Aufgabe. Die Hochdruckpumpen sind eine weitere Maßnahme. Wenn das Wasser vollständig zurückgegangen ist, werden wir einige Experten in die betroffenen Regionen schicken, um zu untersuchen, was zu tun ist, um den zerstörten Boden möglicherweise wieder nutzbar machen zu können”, sagte Chatchai.

Quelle: Wochenblitz

Pattaya/Hua Hin-Fähre verlängert kostenlose Fahrten bis zum 31. Januar

Pattaya/Hua Hin – Die fast täglich neuen und nicht selten widersprüchlichen Nachrichten über die neue Fährverbindung PattayaHua Hin halten auch in der zweiten Januarwoche die thailändische Medienlandschaft in Atem. Jetzt wurde bekannt gegeben, dass die mit Verspätung angelaufene kostenlose Promotion-Aktion, die eigentlich am 10. Januar abgelaufen wäre, bis zum 31. Januar verlängert wird.

Angeblich soll der bereits einmal verschobene offizielle Start am 12. Januar aufgrund der weiterhin schlechten Wetterbedingungen auf hoher See ein zweites Mal auf einen noch nicht genannten Termin im Februar verschoben werden. Doch offensichtlich scheint der starke Seegang kein Hindernis zu sein, um in der Zeit vor dem offiziellen Start weiterhin kostenlose Fahrten anzubieten. In diesem Zusammenhang verkündete Preecha Tantipura, Geschäftsführer des Fährenbetreibers Royal Passenger Liner Ltd., das Unternehmen orientiere sich an den Sicherheitsvorschriften des Marine Department.

 

Laut Bangkok Post wurden außerdem die Abfahrtzeiten vom 13. bis zum 18. Januar und vom 20. bis zum 31. Januar am Bali Hai Hafen von 08:30 Uhr auf 10:30 Uhr verschoben. Dagegen verlässt der Katamaran den Hafen von Hua Hin früher als zuvor, nämlich um 13:30 Uhr statt 15:00 Uhr.

Am 11. und 12. sowie am 19. Januar finden wegen Wartungsarbeiten und Mannschaftstraining keine Fahrten statt. Nach Ablauf der kostenlosen Fahrten (also angeblich nach dem 31. Januar), beträgt der Grundpreis 1.250 Baht pro Fahrt im Unterdeck. Die Preise für das Oberdeck wurden noch immer nicht bekannt gegeben.

Interessierten Kunden wird seitens des Fährenbetreibers empfohlen, sich regelmäßig über eventuelle — wetterbedingte — Änderungen des Zeitplans auf der Facebook-Seite des Unternehmens (https://www.facebook.com/RoyalPassengerLiner/?fref=ts) zu informieren … die ausschließlich in thailändischer Sprache verfügbar ist. Ausländer können natürlich auch bei Royal Passenger Liner unter der Nummer 0-3848-8999 anrufen oder “einfach zu Fuß im Büro vorbeikommen und sich informieren” (Zitat).

Quelle: Wochenblitz

Ein Blog von und für Thailand-Reisende